E-Mails sind eine effektive Marketing-Methode und daher möchten wir Sie als esender-Kunden ab sofort monatlich mit wissenswerten Informationen rund um das Thema E-Mail-Marketing versorgen.

1. Versandzeitpunkt richtig wählen

clock-407101_1280B2B-Bereich
Versenden Sie Ihre Newsletter eher am Anfang der Woche und zu einer früheren Tageszeit. Optimal ist der Dienstag.
Absolutes „Don’t“ als Versanddatum im B2B-Bereich ist der Freitag oder das Wochenende.

B2C-Bereich
Hier hingegen empfiehlt es sich die Newsletter am Wochenende zu versenden.
Möchten Sie den Newsletter dennoch am Wochentag versenden, dann nutzen Sie den Vormittag von 08 bis 11 Uhr oder den Abend von 18 bis 21 Uhr.

2.Eine „knackige“ Betreffzeile

Newsletter prägnant textenDie Betreffzeile eines Newsletters soll nicht nur den Newsletter-Inhalt ankündigen, sondern auch den Empfänger zur Öffnung motivieren. Nutzer wünschen eine konkrete und ehrliche Aussage über den Inhalt der E-Mail und öffnen E-Mails, weil Sie am Inhalt interessiert sind.
In den meisten E-Mail-Programmen wird die Betreffzeile ab einer gewissen Länge abgeschnitten. Gestalten Sie Ihre Betreffzeile kurz und prägnant. Vorzugsweise nicht länger als 40 Zeichen!

Worte wie „umsonst“, „Gewinnspiel“ oder „Garantie“ werden als sogenannte Spamworte bezeichnet. Sie wecken nicht nur beim Empfänger den Eindruck, dass es sich um eine unseriöse Mail handelt, sondern werden auch von E-Mail-Programmen meist in den Spam-Ordner verbannt.

 

3. Effektive Personalisierung

Personalisierung

Die persönliche Anrede ist bereits weit verbreitet, empfehlenswert ist zusätzlich ein personalisierter Newsletter-Inhalt.

Berücksichtigen Sie in Ihrer Werbe-E-Mail Alter, Geschlecht, Wohnort und Interessen des Newsletter-Empfängers.

Auch eine personalisierte Absender-E-Mail-Adresse oder ein personalisierter Ansprechpartner kann Aufmerksamkeit erregen. Wählen Sie als persönlichen Absender für Ihre männlichen Adressaten beispielsweise eine Frau und fügen Sie dem Newsletter ein Bild der Ansprechpartnerin und Ihre Unterschrift hinzu.

 

4. Kompakte Textinformationen

word-cloud-639317_640Nennen Sie Fakten, formulieren Sie kurze Sätze und schreiben Sie im Aktiv. Die Newsletter-Empfänger scannen die Artikelinhalte nur wenige Sekunden lang und entscheiden, ob der Inhalt interessant ist.

Strukturen Sie Ihren Text mit Headlines und heben Sie wichtige Schlagworte fett hervor – das hilft dem Leser beim Scannen und beim abspeichern der Informationen.

Schreiben Sie bei detailreichen Themen keinen Roman, sondern formulieren Sie Teaser und verlinken auf Ihre Website für mehr Informationen. Der durchschnittliche Newsletter umfasst 400 Wörter.

5. Grafische Gestaltung zur Auflockerung

Newslettergestaltung

Stopfen Sie Ihren Newsletter nicht nur mit Texten voll. Lockern Sie Ihre Werbe-Mail mit Bildern und Grafiken auf, aber beachten Sie ein ausgewogenes Text-Bild-Verhältnis.

Verwenden Sie eine einheitliche Bildsprache im Einklang mit dem Newsletter-Design.

Im Falle einer Bildunterdrückung sollten die Aussagen in Ihrem Newsletter auch ohne Grafiken deutlich werden.

 

 

6. Call-to-Action-Button

call to action buttonAnimieren Sie Ihren Adressaten über einen „Call-to-Action“-Button dazu mehr über Ihr Produkt oder Ihr Event erfahren zu wollen.
Der farblich auffällige Button am Anfang (above the field) oder am Ende des Newsletters kurbelt den gedanklichen Prozess an.
Achten Sie beim Text auf eine kurze und prägnante Handlungsaufforderung.

 

 

 

Sie möchten sich für den esender Newsletter anmelden? Dann hier entlang!

Weiterempfehlen!

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden und Kollegen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von esender.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren