Diesen Monat geben wir Ihnen 5 Tipps, mit denen Sie die Öffnungsrate Ihres Newsletters erhöhen können. Viele E-Mails werden gar nicht erst angesehen, sondern ungeöffnet gelöscht. Die Betreffzeile ist meist das, was den Ausschlag gibt: Lesen oder Löschen.

1. Kurz und knackig: Verwenden Sie maximal 40 Zeichen

Maximal 40 ZeichenIn den meisten E-Mail-Programmen wird die Betreffzeile ab einer gewissen Länge abgeschnitten. Vor allem bei der Anzeige auf Mobilgeräten ist die Zeichenanzahl begrenzt.

Daher empfiehlt es sich, den Betreff kurz zu fassen: Nicht mehr als 40 Zeichen sollen es laut den Marktforschern der Nielsen Norman Group sein.

Auch eine Mailchimp-Studie bestätigt: Am erfolgreichsten sind Mails mit einem Betreff zwischen 28 und 39 Zeichen.

2. Auf den Punkt: Machen Sie klar, worum es geht

Betreffzeile klar formulierenNutzer wünschen eine konkrete und ehrliche Aussage über den Inhalt der E-Mail und öffnen E-Mails, weil Sie am Inhalt interessiert sind. Vage oder verschleiernde Aussagen hingegen lassen die Öffnungsrate sinken. Schließlich erhält man täglich zu viele Mails, um diese auf gut Glück zu öffnen.

Geben Sie dem Empfänger die Chance sich für Ihre E-Mail zu entscheiden, indem Sie den Betreff einer E-Mail klar formulieren.

Verwenden Sie die wichtigsten Keywords zu Beginn des Betreffs.

 

3. Platz sparen: Verzichten Sie auf Absender und Empfänger

Betreffzeile sinnvoll nutzenDer Platz in der Betreffzeile ist gering und deshalb gilt es, die wenigen Zeichen sinnvoll zu nutzen. Sehen Sie davon ab, den Absender im Betreff zu nennen. Unabhängig vom Mail-Programm wird der Absender dem Nutzer sowieso angezeigt.

Verzichten Sie außerdem auf die persönliche Anrede im Betreff. Der durchschnittliche Empfänger ist sich darüber bewusst, dass die Nachricht nicht speziell für ihn verfasst wurde.

Nutzen Sie die kostbare Zeichenanzahl sinnvoll.

 

4. Negativer Anklang: Vermeiden Sie Spamworte

Spamworte vermeidenWorte wie „umsonst“, „Gewinnspiel“ oder „Garantie“ werden als sogenannte Spamworte bezeichnet. Sie wecken nicht nur beim Empfänger den Eindruck, dass es sich um eine unseriöse Mail handelt, sondern werden auch von E-Mail-Programmen meist in den Spam-Ordner verbannt.

Auch Sonderzeichen können als Spam klassifiziert werden und machen keinen professionellen Eindruck. Wir empfehlen Sonderzeichen zu vermeiden.

Da Sie mit esender einen zertifizierten E-Mail Dienst nutzen, werden Sie bei den großen E-Mail-Anbietern jedoch nicht im Spam-Ordner landen.

 

5. Relevanz steigern: Wohnort des Empfängers nennen

Wohnort in Betreffzeile integrierenEs kann einen positiven Effekt auf die Öffnungsrate Ihrer E-Mail haben, wenn Sie den Wohnort des Empfängers in der Betreffzeile erwähnen.

Nutzer finden Inhalte interessanter, wenn Sie einen lokalen Bezug haben und Nähe ausdrücken. Nachrichten zum direkten Umfeld des Nutzers bergen also potentiell wichtige Informationen.

Zu beachten ist jedoch, dass die Nennung des Wohnorts nur dann sinnvoll ist, wenn Sie zum Inhalt der E-Mail passt.

 

Die 5 Tipps noch einmal zusammengefasst

Eine perfekte Betreffzeile:

  • ist kurz gehalten
  • informiert klar über den Inhalt
  • verzichtet auf Unnötiges
  • vermeidet Spamworte
  • weckt das Interesse des Empfängers

Je relevanter eine Betreffzeile ist, desto besser funktioniert sie. Um die Performance zu messen, gilt es verschiedene E-Mail-Entwürfe zu testen: Nutzen Sie A/B Splittests mit verschiedenen Formulierungen im Betreff und steigern Sie ihre Öffnungsrate.

 

kostenlosen Newsletter abonnieren

Weiterempfehlen!

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden und Kollegen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von esender.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren